Aktionen

Brandenburger Straße 2f | 03238 Finsterwalde

Montag bis Freitag 8.00 - 18.30 Uhr

Samstag 8.00 - 12.00 Uhr

Telefon (03531) 65060 | Fax (03531) 650624

    So bekommen Pillen keinen

Hitzschlag

Die Sommerlichen Temperaturen haben Einfluss auf Medikamente: Manche können schmelzen, andere rufen unter Sonneneinfluss gefährliche Wechselwirkungen hervor. Worauf Sie jetzt achten müssen, lesen Sie hier.


Genau wie wir vertragen auch Arzneimittel die Hitze nicht unbedingt gut. Durch zu starke Erwärmung können Darreichungsarten unwirksam werden, z.b. Dosieraerosole.

Die Spraydosen von Asthmamitteln können bei großer Erhitzung aufreißen, Wirkstoffe können so entweichen.

Salben und Zäpfchen werden im Sommer am schnellsten unbrauchbar, sowie auch die Antibabypille, die bei Temperaturen über 25Grad ihre Wirkung verliert.

Wenn Sie mit dem Auto in den Urlaub starten, denken Sie bitte immer daran ihre Medikamente und die Reiseapotheke kühl zu transportieren.

Bei Schmerzpflastern kann die Hitze eine Überdosierung verursachen, da der Wirkstoff bei Wärme schneller abgegeben wird. Es kann zu Übelkeit und Kreislaufbeschwerden führen. Tragen Sie daher Schmerzpflaster immer unter die Kleidung, so dass das Pflaster nicht den Sonnenstrahlen ausgesetzt ist. Auch Nikotin-Pflaster sind davon betroffen.

Manche Medikamente verusachen eine Lichtempfindlichkeit der Haut. Dazu gehöhrt das Antibiotikum Doxycyclin, Schmerzmittel wie Ibuprofen und Diclofenac, harntreibende Mittel oder auch Beruhigungsmittel (Johanniskraut).

Herzpatienten sollten besonders wachsam sein. Sind Sie auf Blutdrucksenker angewiesen sind, könnten plötzlich zu niedrige Werte auftreten, denn Hitze lässt den Blutdruck absinken. Bei Entwässerungsmittel können Flüssigkeitsverluste drohen, von daher ausreichend trinken.

Wie lager ich die Arzneimittel richtig?


Zu Hause: Gemüsefach und Kühlschranktür sorgen für gleichmäßige Kühlung- sind somit geeignete Orte für Medikamente die kühl, bei unter 8° C, aufbewahrt werden müssen.


Im Auto: Bei langen Fahrten in einer Kühltasche transportieren - den Akku in ein Tuch wickeln, damit er kein direkten Kontakt mit den Arzeimitteln hat.


Im Flieger: Die Hälfte des Insulins ins Handgepäck, gekühlt.