Ernährung

Low - FODMAP- Diät - Was essen bei Reizdarm?

FODMAPs sind vergärbare Kohlenhydrate wie Brot, Nudeln, Süßigkeiten, Milchprodukte, Steinobst und Kohl. Durch den Verzicht dieser Produkte für 4-8 Wochen können sich die Beschwerden bessern.


Was versteht man unter FODMAPs?:

                     F ermentable

                     O ligosaccharides

                     D isaccharides

                     M onosaccharides

                     A nd

                     P olyols

Diese vergärbare Kohlenhydrate produzieren während der Verdauung im Darm vermehrt Gase. Bei Reizdarmpatienten reagiert der Darm bei dieser Belastung mit Durchfall, Blähungen und Schmerzen.

Unter Aufsicht eines Ernährungsexperten oder dem eigenen Hausarzt, können über 4-8 Wochen diese Lebensmittel weggelassen werden. Merkt man eine Besserung führt man diese Diät bis zum Ende durch. Nach den 8 Wochen findet eine schrittweise Einführung der weggelassenen Nahrungsmittel statt. Dadurch erfährt der Patient, wieviel FODMAPs er verträgt und wo seine Grenzen liegen.


In welchen Lebensmitteln stecken viele FODMAPs:


Obst: Apfel, Birne, Plfaumen, Mango

Gemüse: Spargel, Avocado, Zwiebel, Pilze, Blumenkohl, Erbsen

Getreide: Weizen, Roggen

Süßungsmittel: Honig

Milchprodukte

Fleisch

Fisch: verarbeiteter, panierter oder frittierter Fisch


In welchen Lebensmitteln stecken wenig FODMAPs:


Obst: Zitrone, Orange, Mandarine, Kiwi, Beeren, 1/2 Banane

Gemüse: Salate, Zucchini, Tomate, Pastinaken, Fenchel, Spinat,Kürbis,..

Süßungsmittel: wenig Haushaltszucker, Glukose

Getreide: glutenfreie, Hirse, Mais, Quinoa, Amaranth

Milchprodukte: laktosefreie Milch und Jogurth, Butter, Hartkäse

Fleisch_: mager

Fisch: Meeresfrüchte 




Für weitere Informationen und Beratungstipps stehen wir Ihnen gern vor Ort zur Verfügung.

Wissenswertes finden Sie auch auf folgenden Internetseiten:

Essen bei Reizdarm: die Low-FODMAP-Diät – Was für ein Leben (aok-erleben.de)

So funktioniert die Low FODMAP-Diät (schaer.com)